Mother Charity

Ein purer Zufall spielte mir einen vergilbten Flyer in die Hände von einem Kinderheim in Lome/Togo, wo ständig versucht wird, bis zu 80 Kindern ein glückliches und sicheres Leben zu ermöglichen (soweit das ohne Eltern überhaupt möglich ist).

Auf diesem Flyer stand eine Telefonnummer und da ich neugierig war, was dahinter steckte, habe ich angerufen.

Am Telefon war Bruce - ein Togolese, der seit zwanzig Jahren in Deutschland lebt und arbeitet und es sich zur Aufgabe gemacht hat, "Mother Charity" in seiner Heimat zu unterstürzen. Nachdem er mir die Geschichte hinter diesem Kinderheim erzählt hatte war mir klar: Das wird mein Projekt!

Täglich benötigt das Heim 1 Tube Zahnpasta, die oft einfach nicht vorhanden ist. Auch andere Hygieneartikel sind Luxus, was für uns eine Selbstverständlichkeit ist, ist dort nicht an der Tagesordnung. Und wie die meisten von euch wissen, nahm die Geschichte ab da Ihren Lauf. Alleine würde ich nicht viel bewegen können, aber mir war klar: Mit euch allen schaffen wir was Tolles!

Nach meinem Aufruf in unserem Verein war ich erschlagen von so viel Beistand und Großzügigkeit. Über mehrere Wochen habe ich gesammelt und da es so viel war, musste Bruce vier Mal kommen, um alles abzuholen. Bälle, Trikots, Fußballschuhe und Massen an Hygieneartikeln wurden verpackt und mit Cargo vom Düsseldorfer Flughafen (wo Bruce auch arbeitet) auf die Reise geschickt.

Es ist alles gut angekommen und die Freude ist riesig und die Dankbarkeit groß! Mein Ziel war es, 365 Tuben Zahnpasta und Zahnbürsten zu versenden, damit wäre ein Jahr gesichert gewesen. Am Ende war es Zahnpasta für fast 1 ½ Jahre - unfassbar. Und unendlich viel mehr!

Ich möchte euch allen von Herzen danke sagen und hoffe, dass wir in Zukunft weiter miteinander etwas bewegen können. Im Namen von Bruce, "Mama Charity" und mir sage ich danke, danke, danke der großen SGS-Familie.

In diesem Sinne
Eure Michaela Borkowski

Zurück